Kopf-Bild
blockHeaderEditIcon
Posten-Teilen
blockHeaderEditIcon
Steuerfalle GemeinschaftsDepot und -Konto
14.09.2020 19:46 ( 121 x gelesen )

Haben Sie das gewußt?

Fast alle Ehepaare tätigen untereinander unbewusst steuerschädliche Vermögensverschiebungen.

Bei einem Gemeinschaftsdepot oder -konto sind beide Depot- und Kontoinhaber zu gleichen Teilen 50/50 verfügungsbefugt, sofern dies nicht anders zuvor geregelt wurde. Der Gesetzgeber geht davon aus, .....

...... dass jedem Inhaber, die Hälfte des Depot und Kontoguthabens zusteht.

Der eingebrachte Betrag wird als Schenkung bewertet und so dem anderen Inhaber als 50% Schenkung zugerechnet.

Ehepaare haben grundsätzlich alle 10 Jahre einen steuerlichen Freibetrag in Höhe von € 500.000 für Schenkungen bzw. Erbfälle. Sofern dieser Betrag überschritten wird, wird Schenkungsteuer fällig.

Es passiert häufig, dass innerhalb der 10 Jahre durch Einzahlungen auf Gemeinschaftsdepots und -konten dieser Betrag überschritten wird. Aufgedeckt werden kann diese Situation spätestens bei Ableben eines Ehepartners. Dies kann eine erhebliche Erbschaftssteuer nach sich ziehen.

Sollte daher ein Gemeinschaftsdepot oder -konto eröffnet werden, sollte regelmäßig eine schriftliche Regelung der Zuteilung der Gelder erstellt werden, um im Falle eines Falles einen Nachweis für das Finanzamt zu besitzen.

Grundsätzlich bevorzuge ich persönlich die Einrichtung von getrennten Depots bei Ehegatten.


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
Voll im Berufsleben
blockHeaderEditIcon

Fondsdepot vorhanden jedoch wenig Aktivität

Am Karrierebeginn
blockHeaderEditIcon

Keine Erfahrung und neu auf dem Gebiet

Im Ruhestand
blockHeaderEditIcon

bereits im Ruhestand

Der Profi
blockHeaderEditIcon

Der Profi

Fondsdepot vorhanden und sehr aktiv

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*