Kopf-Bild
blockHeaderEditIcon
Posten-Teilen
blockHeaderEditIcon
14.09.2020 19:46 ( 71 x gelesen )

Haben Sie das gewußt?

Fast alle Ehepaare tätigen untereinander unbewusst steuerschädliche Vermögensverschiebungen.

Bei einem Gemeinschaftsdepot oder -konto sind beide Depot- und Kontoinhaber zu gleichen Teilen 50/50 verfügungsbefugt, sofern dies nicht anders zuvor geregelt wurde. Der Gesetzgeber geht davon aus, .....



04.09.2020 10:49 ( 122 x gelesen )

gefunden und gelesen am 31.08.2020 bei Xing.de

Zur Bekämpfung der Corona-Krise haben Zentralbanken weltweit die Geldschleusen geöffnet und Billionen von Euro auf den Markt geschmissen. Nach simpler Logik von Angebot und Nachfrage müsste das die Inflation schüren. Warum passiert das also bisher nicht?

Weiterlesen unter

https://www.xing-news.com/reader/news/articles/3449513?newsletter_id=66034&toolbar=true&xng_share_origin=web

 

Zur Bekämpfung der Corona-Krise haben Zentralbanken weltweit die Geldschleusen geöffnet und Billionen von Euro auf den Markt geschmissen. Nach simpler Logik von Angebot und Nachfrage müsste das die Inflation schüren. Warum passiert das also bisher nicht?



10.08.2020 11:17 ( 161 x gelesen )

Wie sicher ist Ihr Depot beim Broker oder bei der Bank?

Weltweit schnüren Staaten Hilfspakete für Unternehmen in Milliardenhöhe um die Wirtschaft am Leben zu erhalten, um Wachstum zu generieren. Sollte diese Pakete mittel- bis langfristig nicht fruchten, könnten viele Banken aufgrund erhöhter Unternehmensinsolvenzen bzw. auch Privatinsolvenzen, ganz schnell ins Wanken geraten.

Man stellt sich deshalb schon die Frage; „wie sicher ist mein Depot bei meiner Bank, wenn meine Bank in die Pleite gehen würde?“

Wertpapiere/Fonds in Depots bei Banken sind Sondervermögen. Diese Wertpapiere/Fonds gehören dem Eigentümer/Depotinhaber und fällt deshalb nicht unter die Insolvenzmasse einer Bank.

Der Depotinhaber kann jederzeit, im Falle eines Falles, die Übertragung seiner Werte

in ein anderes Depot verlangen.

Anders jedoch: Würde ein Broker für einen Kunden Wertpapiere kaufen und bei sich im „Brokerkonto“ verwahren und in die Pleite gehen, müsste der Kunde die Auslieferung ebenfalls verlangen.

Kann dieser die Herausgabe nicht vollziehen, weil er finanziell nicht in der Lage ist, kann  der Kunde das Anlegerentschädigungsgesetz (AnIEntG) in Anspruch nehmen. Hier sind 90% der Verbindlichkeiten aus Wertpapiergeschäft mit maximalen Gegenwert von € 20.000  abgedeckt. Es ist auf jeden Fall darauf zu achten, ob ein Broker der Entschädigungs-einrichtung deutscher Banken (EdB) angeschlossen ist.it



07.08.2020 11:16 ( 175 x gelesen )

gefunden und gelesen am 06.09.2020 im wirtschaftskurier.de

„Die deutschen Spareinlagen sind sicher“

Der Satz stammt von Angela Merkel und ist aus den Zeiten der Finanzkrise 2008. In der Krise 2019 wäre er kein bisschen richtiger.

Der 5. Oktober 2008 ist für Wirtschaftshistoriker ein denkwürdiges Datum: Die Finanzkrise taumelte drei Wochen nach der Pleite von Lehman Brothers ihrem Höhepunkt entgegen, Bilder von Schlangen wartender Kunden vor ........

weiterlesen unter

https://www.wirtschaftskurier.de/unternehmen/artikel/die-deutschen-spareinlagen-sind-sicher-10712.html



30.07.2020 20:57 ( 156 x gelesen )

gefunden und gelesen am 29.07.2020 in cash-online.de

Der Goldpreis steigt und steigt, aber auch andere Edelmetalle werden mitgezogen. Christian Brenner, Geschäftsführer der philoro Edelmetalle GmbH in Deutschland, mit seiner Einschätzung zur aktuellen Marktsituation, zum Goldpreis sowie ......

Weiterlesen unter:  https://www.cash-online.de/investmentfonds/2020/gold-erreicht-rekordhoch-silber-zieht-an-wie-es-bei-edelmetallen-weitergeht/513095

 



(1) 2 3 4 ... 20 »
Voll im Berufsleben
blockHeaderEditIcon

Fondsdepot vorhanden jedoch wenig Aktivität

Am Karrierebeginn
blockHeaderEditIcon

Keine Erfahrung und neu auf dem Gebiet

Im Ruhestand
blockHeaderEditIcon

bereits im Ruhestand

Der Profi
blockHeaderEditIcon

Der Profi

Fondsdepot vorhanden und sehr aktiv

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*